www.greizer-park.de
 
 
   

Im Zeichen des Eichenblatts

    Vereinsvorsitzender Mario Walther (3.v.l.) und der Vorstand des Freundeskreises Greizer Park freuen sich, dass die Formalien jetzt geregelt sind und die aktive Arbeit aufgenommen werden kann.                                   

   

 

Neu gegründeter Freundeskreis Greizer Park nimmt die Arbeit auf
Von Kathrin Schulz
Greiz (OTZ). Der im Oktober 2009 neu gegründete Freundeskreis Greizer Park e.V. hat in diesen Tagen seine aktive Arbeit aufgenommen. Nach notarieller Beglaubigung habe man die Unterlagen beim Vereinsregister am Amtsgericht Greiz eingereicht und Anfang Februar 2010 die Bestätigung zur Eintragung bekommen, sodass jetzt Vereinsvorsitzender Mario Walther ein Postfach anmieten und ein Vereinskonto einrichten konnte. Der Freundeskreis Greizer Park hat jetzt also Adresse und Bankverbindung.
Schatzmeister Christian Stark konnte Donnerstagabend auf der Vorstandssitzung zudem das grüne Logo der Parkfreunde präsentieren, in dem sich die Eichenblatt-Form des Parksees wiederfindet.
Neben der Mitgliederwerbung - an alle Interessenten, die sich bisher gemeldet haben, werden gegenwärtig Aufnahmeanträge verschickt -läuft die Vorbereitung der nächsten öffentlichen Veranstaltung, die voraussichtlich im April auf dem Terminplan stehen soll. Dr. Helmut-Eberhard Paulus, der Direktor der Stiftung Thüringer Schlösser und Gärten, habe zugesagt, zu einem Gedankenaustausch mit den Parkfreunden zu kommen, freut sich Walther. „Wir wollen die Gelegenheit nutzen, mit dem obersten Parkhüter ins Gespräch zu kommen. Themen dafür gibt es viele: Beginnend bei den Nutrias, die aus Sicht des Vereinsvorstandes nicht in den Park gehören und bitte auch nicht von Besuchern gefüttert werden sollten, über den Winterdienst im Greizer Park, den vielen Parkfreunde und Besucher bemängeln, bis hin zu Marketing für den historisch-wertvollen Landschaftspark und speziellen Projekten, die seiner Erhaltung dienen sollen, reicht die Palette."
Nicht nur der Weg zum Sommerpalais, auch der Hauptweg um den Parksee und die Passage zur Luftbrücke sollten geräumt und gestreut werden, schlägt Walther vor. Zu den Problemkreisen, die der Freundeskreis im Auge behalten wird, zählen die sanften Veranstaltungen. „Wenn der Reußi-sche Sängerkreis für das traditionelle Morgensingen vor dem Palais hohe Nutzungsgebühren an die Stiftung zahlen soll, dann ist die 36. Auflage dieser liebgewordenen Sache in Gefahr" , reißt er ein Problem an.
Auf gute Resonanz beim Vereinsvorstand stößt das neue Pflegemodell für die denkmalgeschützte Parkanlage. „Die Stiftung wird eigene Fachkräfte vor Ort beschäftigen, es wird also wieder den Parkgärtner geben. Aus unserer Sicht die beste Lösung", lobt Mario Walther die Entscheidung. Derzeit soll die Ausschreibung für die neuen Mitarbeiter laufen.
Ideen sind von allen Parkfreunden nicht nur für Außenwerbung gefragt, sondern vor allem für spezielle Projekte, mit denen der Greizer Park künftig unterstützt werden kann, ruft der Vereinschef die Greizer und alle Liebhaber des Landschaftsparkes zum Mitmachen auf.
Zu erreichen ist der Freundeskreis Greizer Park e.V. unter Postfach 1161, 07961 Greiz; per E-mail unter parkfreunde-greiz@web.de

Quelle: OTZ Lokalausgabe Geiz